Informationen zur Entschädigungen und Hilfeleistungen

Betriebe und Veranstaltungen – wer darf was?

Wichtig:
In Gewerbe-, Industrie- und Dienstleistungsbetriebe (Fabriken, Werkstätten, Büros etc.) darf grundsätzlich weitergearbeitet werden. Aber, alle nicht geschlossenen Betriebe und Einrichtungen müssen die Empfehlungen des Bundesamts für Gesundheit zum Abstand halten und zur Hygiene einhalten. Der Mindestabstand von zwei Metern zwischen den beschäftigten Personen muss eingehalten werden können.

Die genauen Informationen zu diesem Thema finden Sie hier.

 

Inhaber/Geschäftsführer GmbH oder AG

Das Instrument der Kurzarbeitsentschädigungen ermöglicht, vorübergehende Beschäftigungseinbrüche auszugleichen und die Arbeitsplätze zu erhalten. Der Bundesrat hat beschlossen, die Ansprüche auf Kurzarbeitsentschädigung auszuweiten und die Beantragung zu vereinfachen.

Ein wichtiger Hinweis an unsere Mitglieder. Für Mitglieder des Kantonal-Solothurnischen Gewerbeverbandes steht unsere Geschäftsstelle (032 624 46 24, info@kgv-so.ch) für Informationen und für das korrekte Ausfüllen der Unterlagen zur Verfügung. Sie sparen Zeit, wenn Sie alles korrekt ausgefüllt haben.

Die Hauptthemen in diesem Bereich sind:

 

Ausweitung der Kurzarbeit, Nachmeldungen von Geschäftsführern und die Vereinfachung der Voranmeldung „Kurzarbeit“.

Folgende Hinweise erscheinen uns in diesem Zusammenhang wichtig:

Die Anmeldung zur Kurzarbeit ist ein dreistufiges Modell:

Stufe 1: Voranmeldung von Kurzarbeit. Diese Anmeldung ist unbedingt notwendig. Die Anmeldung wurde stark vereinfacht. Das Formular finden Sie hier

Stufe 2: Sie erhalten eine Verfügung.

Stufe 3: Sie füllen für den halben Monat März (17.3. bis 31.3.) das Formular Abrechnung/Auszahlung aus.

->  Zur Stufe 3 haben wir folgende Hinweise. Das Formular kann vor Erhalt der Verfügung ausgefüllt werden, aber eventuelle Krankheitsfälle, etc. müssen bis Ende März berücksichtigt werden.

->  Das Formular darf erst a) nach Erhalt der Verfügung und b) ab 1. April 2020 respektive 1. Mai, etc. abgeschickt werden.

->  Beachten Sie bitte: Personen mit arbeitgeberähnlicher Stellung haben neu auch Anspruch auf eine Pauschale von Fr. 4'150.00 pro Monat.

 

Selbstständig-Erwerbende oder Inhaber einer Einzelfirma mit Angestellten
Inhaber einer Einzelfirma können für Ihre Angestellten Kurzarbeit beantragen. Den Ablauf (dreistufiges Modell) entnehmen Sie obenstehend.

Als Selbständig-Erwerbender haben sie Anspruch auf eine Entschädigung für Erwerbsausfall. Das gleiche gilt für (Eltern, Personen in Quarantäne und freischaffende Künstlerinnen und Künstler). Die Informationen zu dieser Anmeldung finden Sie hier oder auf der Seite der Ausgleichskasse Solothurn.

 

Selbstständig-Erwerbende oder Inhaber einer Einzelfirma ohne Angestellte
Als Selbständig-Erwerbender haben sie Anspruch auf eine Entschädigung für Erwerbsausfall. Das gleiche gilt für (Eltern, Personen in Quarantäne und freischaffende Künstlerinnen und Künstler). Die Informationen zu dieser Anmeldung finden Sie hier oder auf der Seite der Ausgleichskasse Solothurn.

Bitte senden Sie die Anmeldung an IHRE Ausgleichskasse.

Gemäss Bundesamt für Sozialversicherungen BSV können Entschädigungen erst angemeldet und ausbezahlt werden, wenn das System voll funktioniert. Das BSV spricht von Mitte April 2020. Die Formulare und Informationsbroschüren sind bereits aufgeschaltet.

 

Überbrückungshilfe
Der Regierungsrat will in dieser schwierigen Situation dem Kleingewerbe unbürokratisch und rasch helfen. Er stellt einen Überbrückungsfonds mit 10 Millionen Franken zur Verfügung.

Fondgesuche können nur digital eingereicht werden. Die Beurteilung erfolgt nach den letzten verfügbaren Steuerdaten sowie anhand der Belege, die mit dem Gesuch eingereicht werden müssen. Wenn Sie ein Gesuch stellen, stimmen Sie zu, dass Ihre Steuerdaten eingesehen werden.

Weitere Informationen und das Online-Formular finden Sie hier

 

Steuern
Der Kanton Solothurn reagiert auf die ausserordentliche Situation auch im Bereich Steuern. Für die Steuererklärung 2019 gilt eine Fristverlängerung für alle natürlichen Personen. Zudem sind Zahlungserleichterungen vorgesehen und die Verzugszinsen werden für die Staatssteuer entfallen. Alle Informationen dazu finden Sie hier.

 

Bürgschaften und Überbrückungskredit
Betroffene Unternehmen können Überbrückungskredite im Umfang von höchstens 10% ihres Jahresumsatzes bis max. 20 Millionen Franken von ihren jeweiligen Banken beantragen. Gewisse Minimalkriterien sind zu erfüllen, insbesondere muss die Unternehmung erklären, dass sie aufgrund der Corona-Pandemie wesentliche Umsatzeinbussen erleidet.

 

Bis zu 500'000 Franken werden Kredite unbürokratisch innert kurzer Frist ausbezahlt und zu 100% vom Bund abgesichert. Der Zinssatz ist auf 0 Prozent festgelegt. Der Kreditantrag ist auf der Webseite convid19.easygov.swiss verfügbar.

Überbrückungskredite, die den Betrag von 500'000 CHF übersteigen, werden zu 85% vom Bund abgesichert. Die kreditgebende Bank beteiligt sich mit 15% am Kredit. Unternehmen können solche Kredite (bis zu 20 Millionen Franken pro Unternehmen) betragen. Sie setzen aber eine umfassendere Bankenprüfung voraus. Bei diesen Krediten beträgt der Zinssatz aktuell 0,5% auf dem vom Bund abgesicherten Darlehen. Auch hier sind die Dokumente auf der Webseite convid19.easygov.swiss verfügbar.

So gehen Sie vor

  • Rufen Sie hier die Kreditvereinbarung auf: convid19.easygov.swiss
  • Lesen Sie das Formular sorgfältig durch. Füllen Sie das Formular vollständig aus. Drucken Sie es aus und unterzeichnen Sie es.
  • Telefonieren Sie bei Ihrer Hausbank Ihrem Kundenberater. Besprechen Sie die Situation und senden Sie Ihrem Kundenberater das Formular zu. 
  • Sie können das Original bei sich ablegen – der Bank reicht die digitale Version, auf der Ihre Unterschrift aber gut sichtbar erfasst sein muss.
 

 

Liquiditätshilfen
Zu diesem Themenkreis finden Sie auf der Homepage des Kantons weitere Informationen.